Pedelecs, Presse und ein „alter Fuchs“

Pressetermin zur Vorstellung der Claytec-Pedelec-Flotte

Peter Breidenbach (rechts) im Gespräch mit Pressevertretern

Peter Breidenbach (rechts) im Gespräch mit Pressevertretern

„Tue Gutes und rede darüber“ – Claytec-Inhaber Peter Breidenbach ist Kaufmann genug, um sein Handeln an den elementaren Gesetzen von PR und Marketing auszurichten. In diesem Fall passte aber auch alles perfekt zusammen. Die Anschaffung von zehn „Pedelecs“, so heißt die moderne Light-Version des Elektrofahrrads, für die Claytec-Mitarbeiter brachte für alle Beteiligten das, was übereifrige Betriebsberater mitunter immer noch ungestraft als „Win-win-Situation“ bezeichnen: den Mitarbeitern Gesundheit, der Umwelt CO2-Ersparnis und dem Unternehmen Claytec die Aufmerksamkeit der örtlichen Lokalpresse und damit einen schönen Imagegewinn im heimischen Umfeld.

Die frohen Claytec-Menschen mit ihren Pedelecs...

Die frohen Claytec-Menschen mit ihren Pedelecs...

Für den Autor dieser Zeilen brachte der Pressetermin auf dem Claytec-Betriebsgelände am Alten Ringofen in Viersen viel Spaß bei strahlendem Sonnenschein, eine willkommene Abwechslung zum „Mausschubsen“ am Firmen-PC und nicht zuletzt eine Lehrstunde in Sachen Pressefotografie. Aber der Reihe nach: In erster Linie ging es natürlich darum, die interessierte Öffentlichkeit darüber zu informieren, was es mit der Claytec-Pedelec-Flotte überhaupt auf sich hat und welche Motivation Peter Breidenbach dazu brachte, seinen Angestellten kostenfreie Fahrräder mit „eingebautem Rückenwind“ zur Verfügung zu stellen.

...unterm Baum...

...unterm Baum...

In dieser Hinsicht kann der Termin als voller Erfolg gewertet werden. Pünktlich zum vereinbarten Zeitpunkt erschienen Vertreter von Westdeutscher Zeitung (WZ), Rheinischer Post (RP) und des örtlichen kostenlosen Anzeigenblatts „Extra-Tipp“. Beispielhaft sei hier auf den Bericht des örtlichen RP-Wirtschaftsredakteurs Ludger Peters verwiesen. Darin werden alle Aspekte der Claytec-Pedelec-Initiative informativ und unterhaltsam dargestellt. Ergänzend dazu passt die Meldung, dass der hiesige Kreisverband des ADFC, der in seinem Online-Auftritt ebenfalls von der Aktion berichtet, jetzt schon seinen Besuch für einen Folgebericht ankündigt. Dann sollen die Claytec-Mitarbeiter zu ihren Erfahrungen mit den Pedelecs befragt werden.

...und in Reihe fotografiert.

...und in Reihe fotografiert.

„Ein Bild sagt mehr als tausend Worte“ – noch so eine gut abgehangene, aber deshalb trotzdem nicht weniger wahre Kommunikations-Binsenweisheit. Wie also die schöne neue Pedelec-Flotte ins rechte (Sonnen-)Licht setzen? Also erst mal rauf auf die grüne Wiese vor die schöne Backsteinfassade mit unseren Rädern. Hintereinander in zwei Reihen damit alle aufs Bild passen oder doch alle nebeneinander von schräg vorne aus spitzem Winkel fotografiert?

Herr Busch dirigiert, denn er weiß: Fahrräder...

Herr Busch dirigiert, denn er weiß: Fahrräder...

Während ich noch über die adäquate Foto-Inszenierung sinniere, biegt das örtliche Fotografen-Urgestein Franz-Heinrich Busch von der RP um die Ecke. Dass zu diesem Zeitpunkt alles nur auf ihn wartet scheint seine entspannte Grundstimmung noch zu verstärken. Mit einem raumgreifenden Blick erfasst Herr Busch die Situation und spricht ebenso gelassen wie bestimmt die Worte das Tages aus: „Was haben wir hier – Fahrräder? Wieso stehen die da auf der Wiese rum? Die müssen fahren! Nehmen Sie sich bitte alle mal Ihre Räder und gehen dahinten rüber.“ Alles versammelt sich wie angesagt in der hinteren Ecke des Platzes, Busch gibt letzte Regieanweisungen und lässt auf sein Kommando die ganze Truppe auf sich zu radeln.

...sind zum Fahren da!

...sind zum Fahren da!

Als alter Routinier reicht ihm exakt ein Versuch. Ein kurzer Kontrollblick auf das Display der digitalen Spiegelreflexkamera und schon signalisiert ein abschließendes „Dankeschön!“ in die Runde den erfolgreichen Abschluss der „Mission Fahrrad-Foto“. Auch für mich fand damit die Suche nach dem passenden Foto-Motiv einen versöhnlichen Abschluss, konnte ich doch aus annähernd gleicher Perspektive wie der Profi-Fotograf auf den Auslöser drücken und die Elektro-Fahrräder bei dem abbilden, für das sie gemacht sind: beim Fahren. Das perfekte Bild zum Thema ist allerdings nicht meines sondern natürlich das des fabelhaften Herrn Busch, das den oben schon erwähnten RP-Artikel illustriert. Ich ziehe meinen virtuellen Hut – Erfahrung und Können sind halt durch nichts zu ersetzen.

Lieferant für die Claytec-Pedelecs war das Viersener Radsporthaus Lankes.

2 Kommentare

Dieter Mai

Mist, jetzt hat es doch einer gemerkt. 😉

Und wer ist der einzig korrekte behelmte? Natürlich Herr Bungardt, der örtliche Fahrradhändler…

Btw: selbstverständlich schützen sich die Kolleg(inn)en im rauen Radler-Alltag auf freier Wildbahn besser als hier im geschützten Biotop des Claytec-Produktionsgeländes… :)

antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *