Rundum-Service für Genießer: Mosel-Hotel Zeltinger Hof

Das von Markus Reis geführte Hotel „Zeltinger Hof“ im malerischen Moselörtchen Zeltingen-Rachtig verbindet authentisches Moselflair mit originell umgesetzten Gaumenfreuden aus der Region. Die Restaurierung eines in den Hotelbetrieb integrierten historischen Fachwerkhauses machte den Hotelier und Wein-Fachmann Reis zum Lehmbau-Fan. Zur Verlosung unter den Clayblog-Lesern spendiert der Zeltinger Hof einen Schnupper-Aufenthalt an der Mosel.

Wohlfühl-Hotel an der Mosel: der Zeltinger Hof, rechts das „Winzerhaus“ - Foto: Reis/Zeltinger Hof

Wohlfühl-Hotel an der Mosel: der Zeltinger Hof, rechts das „Winzerhaus“ Foto: Reis/Zeltinger Hof

„Hier soll es irgendwo einen Fahrradverleih geben?“ Hotelier Markus Reis ist sofort in seinem Element als sich die ältere Dame mit suchendem Blick an ihn wendet. „Fahrräder können Sie bei uns leihen. Warten Sie, ich rufe einen Kollegen raus.“ Die Szene ist exemplarisch. Zu Markus Reis‘ Konzept gehört nicht nur das Hotel Zeltinger Hof, das er einst von den Eltern übernahm. Seine Idee vom authentischen „Moselflair“ geht weiter. Für Gäste, Besucher und Einheimische hat er ein Rundum-Paket geschnürt. Dazu gehört die E-Bike-Ladestation ebenso wie die 200 Meter vom Stammhaus gelegene „Ratsschänke“ oder das kleine Lädchen „Deppscha und Wein“, das Mosel-Rieslinge, Liköre oder auch ein Moselkochbuch feilbietet. Alles unter dem Motto „regionale Produkte bestaunen und erwerben“.

Hotelier Markus Reis vor dem „Winzerhaus“ - Foto: Mai/Claytec

Hotelier Markus Reis vor dem „Winzerhaus“ Foto: Mai/Claytec

Authentisch, regional und „ohne Gedöns“

Ein Weinfass als Tisch, rechts und links zwei grob gezimmerte Klappsitze – hier ist die von Hotelier Reis angestrebte Authentizität mit einfachsten Mitteln erreicht. Für unser informelles Treffen lassen wir uns auf der urigen Sitzecke nieder, die vor der Fassade des alten Winzerhäuschens aufgebaut ist. Hier draußen, genau gegenüber dem Eingang zum Zeltinger Hof ist der geeignete Platz zum Plaudern, auch wenn unser Gespräch immer wieder unterbrochen wird: Markus Reis kennt viele Passanten, man grüßt sich, wechselt ein paar Worte. Oder es geht das Mobiltelefon weil organisatorische Entscheidungen des Hotelchefs gefragt sind. Es ist ein milder Spätsommer-Freitagnachmittag, da „brummt“ das Tagesgeschäft.

Die „Ratsschänke“ am historischen Marktplatz - Foto: Reis/Zeltinger Hof

Die „Ratsschänke“ am historischen Marktplatz Foto: Reis/Zeltinger Hof

Gute, bodenständige deutsche Küche mit regionalem Bezug oder wie Reis es ausdrückt: „Regionale Küche mit frischen Zutaten ohne Geschnörkels und ohne Gedöns“ – damit punktet die Gastronomie im Zeltinger Hof bei den Gästen. In der Hauptsaison ist hier nicht ohne weiteres ein freies Zimmer zu bekommen und auch jetzt lässt es sich der Hotelier nicht nehmen, persönlich das Holzschild von „Zimmer frei“ auf „ausgebucht“ zu wenden. Eben hat eine kleine Gruppe Neuankömmlinge die letzten freien Zimmer in Beschlag genommen. Dass das reissche Gastronomieunternehmen seinen Gästen Besonderes bietet, hat sich offenbar herumgesprochen. „Mittlerweile suchen die Leute gezielt nach uns. Das liegt auch daran, dass viele Winzer aus der Region uns ihren Kunden empfehlen.“

Beste Zutaten, originell präsentiert: die „FlaschenKost“ - Foto: Reis/Zeltinger Hof

Beste Zutaten, originell präsentiert: die „FlaschenKost“ Foto: Reis/Zeltinger Hof

Als der gelernte Koch 1993 in den elterlichen Betrieb einstieg, begann er, das bis dahin eher hausbacken-touristische Ambiente des Gasthofs Stück für Stück mit Besonderheiten aufzuwerten. Es sind diese kleinen Erfindungen, die originellen Eigenkreationen mit Wiedererkennungswert, die den Unterschied zur konventionellen Mosel-Gastronomie ausmachen. Wie etwa die „FlaschenKost“, bestehend aus hausgebeiztem Lachs mit Flusskrebsen an Salat von grünem und weißem Spargel, angerichtet auf einer eingeschmolzenen Weinflasche. Oder den auf einer Schieferplatte präsentierten Vorspeisenteller „Zeltinger Schieferterasse“.

Weinexperte und Lehmbau-Fan

Markus Reis‘ Konzept, Moselflair in frischem Gewand und doch traditionsbewusst zu präsentieren, findet ganz offensichtlich großen Anklang. Dazu hat sich herumgesprochen, dass der Zeltinger Hof mit seiner 150 Sorten umfassenden Weinkarte ein Paradies für Weinliebhaber ist. Wann immer sich die Gelegenheit ergibt, berät Weinexperte Reis seine Besucher persönlich bei der Auswahl der zum Menü und zu den Vorlieben des Gastes passenden Rebsorte.

Lehmputz im Bad - Foto: Reis/Zeltinger Hof

Lehmputz im Bad Foto: Reis/Zeltinger Hof

Nicht nur kulinarisch setzt der Hotelier auf Authentizität und Originalität. Mit der Einbeziehung des gegenüber dem Hotel befindlichen historischen Winzerhauses in das gastronomische Gesamtkonzept dokumentiert der Zeltinger Hof auch architektonisch die Verbundenheit mit der Mosel-Region. Bei der Sanierung des Fachwerkhauses mit dem historisch verbürgten Baujahr 1584 war für Markus Reis schnell klar, dass hier Lehm zum Einsatz kommen musste. Über CLAYTEC-Handelspartner Follmann Baustoffe GmbH bezog er seitdem große Mengen an Lehmbaustoffen. Mittlerweile ist das Erdgeschoss liebevoll saniert. Die einstige Küche des Winzerhäuschens wurde zu einem urig-behaglichen Gastraum umfunktioniert. An den lehmverputzten Wänden gibt es hier und da Aussparungen, die den Blick auf das darunterliegende regionaltypische Bruchstein-Mauerwerk freigeben. Zahlreiche historische Details erweisen der regionalen Weinbau-Tradition die Reverenz.

Über die Restaurierung des historischen Winzerhauses ist Markus Reis zum Lehmbau-Fan geworden. Mittlerweile hat der Baustoff Lehm auch im Stammhaus Einzug gehalten, so wurden Gasträume und ein Großteil der Bäder im Zeltinger Hof mit Lehmputz ausgestattet. Zurzeit plant der dynamische Hotel-Betreiber den Umbau eines weiteren Gebäudes im Ort zu modernen Ferien-Appartements. Markus Reis: „Dort werden wir unseren Besuchern etwas ganz Neues anbieten: Die Appartements sollen mit edler Ausstattung und schickem Ambiente einen besonderen, top-modernen und zeitgemäßen „Wein-Style“ repräsentieren. Der schöne Naturbaustoff Lehm wird dabei auch zum Einsatz kommen, dann allerdings in seiner ‚stylischen‘ Variante mit den edlen Oberflächen der YOSIMA Lehm-Designputze.“

Urig-Behaglicher Gastraum: ehemalige Küche im „Winzerhaus“ - Foto: Reis/Zeltinger Hof

Urig-Behaglicher Gastraum: ehemalige Küche im „Winzerhaus“ Foto: Reis/Zeltinger Hof

Mit freundlicher Unterstützung von Hotelier Markus Reis verlosen wir unter unseren Leserinnen und Lesern einen Schnupper-Aufenthalt im Zeltinger Hof. Zur Teilnahme am Gewinnspiel genügt eine E-Mail mit dem Betreff „Zeltinger Hof“ bis zum 29. September 2013 an d.mai@claytec.com. Der Gewinn umfasst einen Aufenthalt für zwei Personen mit zwei Übernachtungen von Sonntag bis Dienstag im Zeitraum zwischen November 2013 und März 2014. Die Anreise erfolgt auf eigene Kosten. Viel Glück!

6 Kommentare

Stefan

Wunderschönes Ambiente – gefällt mir sehr gut.
In meinem Urlaub im September werde ich einen Kurztrip dorthin planen.

antworten
Alex

Ich war der glückliche Gewinner. Wir haben uns sehr gefreut und die kurze Auszeit genossen. Der Zeltinger Hof ist sehr schön und sehr empfehlenswert. Vielen Dank an Claytec und das Team vom Zeltinger Hof.
Wir kommen bestimmt wieder…

antworten
susanna böck

leider ist das gewinnspiel vorbei !!!!!!!!!!

bei meine nächtes moseltuor werde ich vorbei kommen

antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *