Die Latzhosen-Ära ist perdu – 25 Jahre Dachverband Lehm

„Der Dachverband Lehm ist erwachsen geworden. Die Latzhosen-Ära ist endgültig perdu.“ – so fasst Dr. Michael Willhardt sein Erleben eines denkwürdigen Wochenendes zusammen. Willhardt, PR-Spezialist aus Duisburg und selbst Mitglied in der deutschen Lehmbau-Institution, war wie zahlreiche Lehmbau-Freunde Ende Oktober nach Dresden gereist, um im Rahmen der alljährlichen Mitgliederversammlung gemeinsam auch das 25-jährige Bestehen des Verbandes zu feiern.

Besondere Location zum besonderen Anlass: das Lingnerschloss im Elbtal

Besondere Location zum besonderen Anlass: das Lingnerschloss im Elbtal

Zum besonderen Jubiläum hatten die Organisatoren eine standesgemäße Location gewählt: Das Lingnerschloss, in exponierter Lage an zentraler Stelle des vorübergehenden Weltkulturerbes Dresdner Elbtal gelegen, bot das adäquat-gediegene Ambiente für die Zusammenkunft einer illustren Schar verdienstvoller Lehmbau-Koryphäen und engagierter „nachrückender“ Lehmbau-Enthusiasten.

Hatten Grund zum Feiern: Gastgeber Michael Weser – Lehmwerkstatt (li.), Ulrich Röhlen – Claytec, Uta Herz – FAL e.V.

Hatten Grund zum Feiern: Gastgeber Michael Weser – Lehmwerkstatt (li.), Ulrich Röhlen – Claytec, Uta Herz – FAL e.V.

Stellvertretend für die erste Gruppe seien Uta Herz vom FAL e.V. oder auch der DVL-Ehrenvorsitzende Horst Schröder genannt. Zwar nicht persönlich anwesend aber doch allzeit präsent: die Magdeburger Architektin Hannah Schreckenbach, die auch als Mittachtzigerin noch wertvolle Verbandsarbeit leistet. In der Festrede widmete ihr die Verbandsvorsitzende Constanze Küsel das Eröffnungszitat und dankte ihr für die Erstellung der 25-Jahre-Chronik.

Gruppenbild: Gründergeneration und „nachrückende“ Lehmbau-Enthusiasten

Gruppenbild: Gründergeneration und „nachrückende“ Lehmbau-Enthusiasten

Festrednerin Dr. Constanze Küsel selbst zählt ebenso wie ihre Vorstandskollegen Prof. Dr.-Ing. Christof Ziegert und Dipl.-Ing. Stephan Jörchel zu den ideellen Erben jener Gründergeneration, die vor nunmehr einem Vierteljahrhundert den Lehmbau aus seinem Dornröschenschlaf wiedererweckte. Der Berliner Architekt Christoph Ziegert genießt nicht nur in Fach- und Kollegenkreisen einen ausgezeichneten Ruf und wirkt auch durch seine Beteiligung in diversen DIN Gremien als wertvoller Multiplikator für die Lehmbau-Sache.

Horst Schröder (li). und Manfred Lemke stellten ihr EPD-Projekt vor. Rechts Prof. Dr.-Ing. Christof Ziegert

Horst Schröder (li). und Manfred Lemke stellten ihr EPD-Projekt vor. Rechts Prof. Dr.-Ing. Christof Ziegert

Neben dem Feiern wurde aber auch handfeste Verbandsarbeit gemacht. So stellten etwa Dr. Horst Schroeder und Manfred Lemke ein durch sie bearbeitetes Projekt vor, das eine wichtige Lücke schließt: Sie entwickeln den Rahmen für verbindliche Ökobilanzierungen und Umweltproduktdeklarationen (UPD) für Lehmbaustoffe. Das Projekt wird gefördert durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU). Bald wird die Umwelt- und Ressourcenschonung beim Einsatz von Lehmbaustoffen hieb- und stichfest belegbar sein.

In der Naturfarbenwerkstatt

In der Naturfarbenwerkstatt

Keine Jahrestagung ohne Exkursionen: Auch hier konnte das Veranstalter-Team um Stefan Jörchel, passend zum besonderen Anlass, mit einem Highlight aufwarten: Vor dem abschließenden, alle Sinne anregenden Besuch in der Naturfarbenwerkstatt von Farbdesignerin Anka Böthig fanden sich die Tagungsteilnehmer unversehens inmitten hochkarätiger Zeitzeugnisse der bildenden Kunst wieder. Die Galerie Hieronymus stand in erster Linie als Musterbeispiel eines Fachwerk-Neubaus auf dem Exkursions-Programm. Dass sie dort mit der eigens um einen Tag verlängerten Ausstellung früher Werke des in diesem Jahr verstorbenen großen Malers A.R. Penck überrascht wurden, sorgte für Begeisterung bei den Tagungsteilnehmern.

Highlight zum Schluss: Ausstellung A.R. Penck

Highlight zum Schluss: Ausstellung A.R. Penck

Fotos: DVL / Willhardt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.